kopf.jpg (9447 Byte)

 
 

 

Alarmumsetzer AU 2200
au2200.jpg (52960 Byte)

Allgemeines zum Alarmumsetzer





Der frei programmierbare Funkalarmumsetzer dient zur Sicherstellung der zentralen Funkalarmierung innerhalb eines Funkkreises. In Verbindung mit einem ortsfesten Sende/Empfangsgerät (S/E Gerät) alarmiert er Meldeempfänger und wird in Empfangsgebieten mit geringer Feldstärke, in dichtbesiedelten Gegenden und in ungünstig gelegenen Tälern eingesetzt. Die Revierstation kann Rufsignale der zentralen Funkleitstelle empfangen. Der am Funkgerät der Revierstation angeschlossene Alarmumsetzer selektiert die Signale.
Zutreffende Signale werden gespeichert und nach Abfall des Zubringerträgers (Relaisstation) von der ortsfesten Station im Oberband erneut ausgesendet. Eine sichere Alarmierung wird durch die gezielte Erhöhung der Feldstärke erreicht. Die Betreiber der Alarmempfänger sind bei größerer Reichweite nicht mehr allein auf die Grenzempfindlichkeit der Meldeempfänger angewiesen.
Die Funktionsweise des Alarmumsetzers und dessen Technologie entspricht dem Pflichtenheft "TR BOS-Geräte für die Funkalarmierung, Teil B Alarmumsetzer der Baustufe III".
Das Gerät ist in einem ½19" Tischgehäuse eingebaut. Auf der Frontplatte befinden sich die LED-Funktionseinheiten, die Kodierschalter für die letzten 3 Töne der Fünftonfolge sowie die Alarm-auslösetaste (Alarm) und der Schlüsselschalter zur Handauslösung.
Der automatische Rufumsetzerstart beginnt sofort nach Rufauswertung und Trägerabfall. Bei fortdauerndem Trägerempfang erfolgt der Start 30sec. nach der Rufauswertung. Jeder Tonfolgeruf wird zweimal ausgesendet. Während des Rufablaufes erfolgt im Funkgerät eine Bandumschaltung von "Sender Unterband" in die Betriebsstellung "Sender Oberband". 


Konfiguriert wird der Alarmumsetzer über eine RS232-Schnittstelle. Ein großer Vorteil dieses Gerätes ist die Möglichkeit, durch einfaches Ändern der Parameter eine hohe Flexibilität und Funktionalität zu erreichen. Somit kann das Gerät sehr schnell für vielseitige Kundenwünsche und Sonderfunktionen konfiguriert werden. Auch ein Einsatz als Alarm- oder Störmeldeanlage incl. Rückmeldung ist möglich. 
Im Lieferumfang ist eine Software enthalten, über die mit einem PC verschiedene Parameter (Codierungen, Zeiteinstellungen, usw.) programmiert werden können. In Sonderfällen können im Werk spezielle Programmierungen (Tonreihen, Zeitein-stellungen d. Töne, Vortöne, usw.) vorgenommen werden.

Geräteausstattung Baustufe III




Das Gerät kann max. hundert 5-Ton-Folgen auswerten. Mit jeder ausgewerteten Tonfolge können bis 5 Festprogramme angesteuert werden.
Desweiteren können in diesem Gerät bis zu 100 Festprogramme zur Ausgabe von Tonfolgen programmiert werden. Für jedes Festprogramm können max. 10 Kodierungen angegeben werden.
In der Grundversion sind 8 Optokopplereingänge und 8 Relaisausgänge enthalten. Diese können auf max. je 16 erweitert werden.
Die Kodierung von bis zu 10 Rufschleifen ist im Grundpreis enthalten, alle weiteren Konfigurationen werden nach Aufwand berechnet.

Optionen








Erweiterung auf 16 Optokopplereingänge
Erweiterung auf 16 Relaisausgänge
Digitaler Sprachspeicher (Nicht bei der BOS Ausführung)
Tonrufauswerter für DSS- Aufnahmestart (Startton)
Internes Empfangsteil für einen Funkkanal
Kennungsauswerter für internes Empfangsteil
Doppeltongeber und Auswerter (nicht bei der BOS-Ausführung)
Spritzwassergeschütztes Gehäuse mit der Schutzart IP 44 (erforderlich beim Einsatz in Feuchträumen)

 

Digitaler Sprachspeicher (nicht in der BOS-Version)


Der Sprachspeicher ist standardmäßig mit 100sec. Aufzeichnungszeit ausgerüstet. Es ist möglich, die Gesamtzeit in einzelne Blöcke zu unterteilen. 
Die Aufnahme und Wiedergabe der Texte ist auf verschiedene Arten möglich.

Aussendung von festen Sprachdurchsagen

Aufnahmesteuerung und Wiedergabe von variablen Sprachdurchsagen



Eine Aufnahme erfolgt nach Auswertung einer dafür festgelegten Tonfolge. Gestartet wird die Aufnahme nur, wenn in einem bestimmten Zeitfenster (Beginn nach Auswertung) erneut der Träger ansteht. Das Zeitfenster beträgt standardmäßig 2sec. Die Wiedergabe wird automatisch nach einer definierten Zeit des Trägerabfalls gestartet.
Eine weitere Möglichkeit, den Aufnahmevorgang auszulösen, ist, der 5-Tonfolge einen Startton hinzuzufügen (z.B. Tonruf I oder II), der den Aufnahmevorgang auslöst. Diese Methode sollte bevorzugt verwendet werden, um einen definierten Sprachspeicherstart sicherzustellen. Eine Wiedergabe erfolgt automatisch nach Trägerabfall. Für etwaige Trägerunter- brechungen während der Aufnahme wurde eine Verzögerungszeit von 0,5sec. eingefügt.
Vor Ort kann durch eine bestimmte Tasten-kombination mit Hilfe eines Handapparates die Aufnahme des DSS erfolgen.

Aussendung von Sprachdurchsagen

Die Wiedergabe erfolgt nach der Auswertung einer dafür festgelegten Tonfolge oder durch die Aktivierung einer der Optokopplereingänge.

 

Technische Daten Alarmumsetzer AU 2200
Maße H,B,T ca. 15 x 26 x 33cm (ohne Stecker)
Gewicht ca. 5kg
Spannungsversorgung 12V DC (10,2 - 16,4V)
Stromaufnahme ohne DSS Ruhe ca. 260mA; Senden ca. 510mA; 
incl.  DSS Ruhe ca. 350mA; Senden ca. 600mA; 
NF-Eingang 150mV - 1Veff
NF-Ausgang 0 1,5Veff (Standard 4mVeff an 200W )
Betriebstemperatur -40° bis +70°C
Auswertung Tonzeit > 65ms < 75ms sichere Auswertung
< 50ms > 90ms keine Auswertung
Auswertung Frequenzabweichung < ±2%
Frequenzstabilität des Rufgebers ±0,1%   40° und +70°C
Amplitudenstabilität des Rufgebers ±1dB -40° und +70°C
Steuerspannung für Optokopplereingänge 9V bis 20V DC  7mA bis 20mA
Kontaktbelastung der Relais 25V/0,5A nicht  kapazitiv belastbar
Aufzeichnungszeit des DSS 100sec. (Standard)
BOS-Zulassungsnumme AU II 02/97

Copyright © 1998 Sonnenburg Electronic GmbH
Stand: 12. Januar 1999